Die Badische Landesbühne

Die Badische Landesbühne
nicht wahr?Ein VolksfeindDie zweite Frau

Aktuelles

2014.2015: UTOPOLIS

Foto: Sonja Ramm


Die Stadt Bruchsal hat den Zuschlag für die baden-württembergischen Heimattage 2015 bekommen. Die BLB steuert das Zukunftsfestival UTOPOLIS bei, das der Abschluss einer mehr als zwei Jahre dauernden Recherche zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt ist. An zwei Wochenenden im April und Mai wird ganz Bruchsal zur Bühne. Ein Festivalteam um die Regisseurin Judith Kriebel, den BLB-Chefdramaturgen Olivier Garofalo und die Ausstatterin Ines Unser hat unter dem Motto „Wie wollen wir leben?“ ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Dazu gehören Inszenierungen der BLB und ihrer Bürgertheater, aber auch Beiträge der Amateurtheater Koralle und Exil, von Bruchsaler Schulen, Vereinen, Chören und Musikgruppen. Gespielt wird an den unterschiedlichsten Orten im ganzen Stadtgebiet, natürlich im Theater, aber beispielsweise auch in der Polizeiwache, im Keller des Amtsgerichts und im Altenzentrum. Publikumsmagnet ist Joerg Bitterichs Inszenierung von Jean-Luc Godards ALPHAVILLE im Stellwerksturm des Bruchsaler Bahnhofs. Über die Eröffnung am 11. April 2015 schreibt die Bruchsaler Rundschau: „‚Willkommen in Utopolis – der Stadt, die früher einmal Bruchsal hieß‘, so begrüßte BLB-Intendant Carsten Ramm auf dem Friedrichsplatz die Besucher des Zukunftsfestivals, das sich am Samstag und Sonntag mit insgesamt 335 Mitwirkenden über die gesamte Kernstadt hinweg zog. Cornelia Petzold-Schick wunderte sich zwar etwas, dass sie als Oberbürgermeisterin der ‚Patenstadt Bruchsal‘ begrüßt wurde, sah aber die Zukunftsvisionen des Festivals in einer Reihe mit der kürzlichen Erinnerung an die Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren sowie die gegenwärtigen Pläne zur Stadtentwicklung. Voll des Lobes war auch Ministerin Silke Krebs: ‚Sagen Sie es bitte nicht den anderen Städten weiter, aber das Festival ist eine der kreativsten und originellsten Ideen zu dem Thema!‘“ Abschluss jedes Festivaltags ist ein nächtlicher TANZ DER TODSÜNDEN auf dem Marktplatz: Überlebensgroße Puppen, gebaut von Bruchsaler Schülerinnen und Schülern unter Anleitung von Ines Unser, bewegen sich zu Guggenmusik und zu Texten, die einen kritischen Blick auf unsere heutigen Lebensweisen werfen. Dieser „Chor der Fragen“ von Olivier Garofalo wurde während des Festivals von den Bürgertheatern und weiteren interessierten Bürgerinnen und Bürgern unter Leitung von Hennes Holz einstudiert.


zurück zur Ausstellung









































































































































« Zurück

Konzeption&Gestaltung: Artbox - Agentur f. Kommunikation und Design
Umsetzung: egghead Medien GmbH