Die Badische Landesbühne

Die Badische Landesbühne
WeltgeschichtenDie Vermessung der WeltDer IllegaleHimmel und HändeDer SteppenwolfRäuber Hotzenplotz und die MondraketeDas Schmuckstücknichts, was uns passiert

Rezensionen

Pierre Barillet/Jean-Pierre Grédy

Das Schmuckstück

Die Darsteller verkörpern die Charaktere auf nahezu perfekte Weise: René Laier den starrsinnigen, selbstherrlichen Robert, Evelyn Nagel die nicht nur in Bezug auf ihre Kleider wandlungsfähige Suzanne und Stefan Holm den charmanten und politisch prinzipientreuen Babin. In die gelungene Inszenierung passt auch die variable Kulissengestaltung. 


Für den Abwechslungsreichtum der Inszenierung sorgten auch eine Drei-Mann-Band sowie Gesangseinlagen der Darsteller.

Fränkische Nachrichten/Martin Bernhard


Mehrere Chansons, die wie Arien in einer Oper in die Spielhandlung eingestreut waren, boten extravagante Soli für alle Darsteller, begleitet von einer dreiköpfigen Band mit Oliver Taupp (Piano), Lömsch Lehmann (Klarinette) und Mario Fadani (Kontrabass und Gitarre), der auch eine kleine Sprechrolle hatte.

Rhein-Neckar-Zeitung/Pia Geimer


Mit der turbulenten Komödie „Das Schmuckstück“ von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy brannte die Badische Landesbühne in der Stadthalle ein Feuerwerk an Wortgefechten ab.


Was die sorgfältig einstudierte Aufführung der Landesbühne besonders auszeichnet, ist die geschickte Auswahl von französischen Chansons der 60er bis 80er Jahre. Deren eher nachdenklichen bis mutigen Inhalte werden von allen Schauspielern als Solisten mit viel Inbrunst nachempfunden.

Fränkische Nachrichten/Felix Röttger


Oh lalalalala – diese Boulevardkomödie aus den Siebzigern, welche sich auf der Theaterbühne in „Fronkreisch“ abspielt, hat von ihrer Aktualität nichts verloren.


Noch immer kämpfen Frauen, besonders im Arbeitsleben dafür, gleichwertig mit den Männern auf eine Stufe gestellt zu werden. Sie agieren anders, aber dennoch nicht weniger erfolgreich oder sogar besser. Zumindest beweist dies Suzanne (großartig Evelyn Nagel als Grande Dame).


Jeder Akteur besticht auch gesanglich durch französische Chansons, sei es bei „Aux Champs-Elysées“, „Ne me quitte pas“, „Comment te dire adieu” oder der Crazy-Song „Les Cornichons”.

Der Kurier/Sonja Zeh


René Laier spielt diesen unflätigen, immerfort gegen alles und jeden polternden Widerling. Und er lebt die Rolle des Robert Pujol nach Lust und Laune aus. Madame Suzanne (Evelyn Nagel) ist seine Gegenspielerin, die auch nach 30 Ehejahren nicht die Nase voll hat.


Im Hintergrund hat Bühnenbildnerin Ines Unser eine Band mit Mario Fadani an Kontrabass und Gitarre, Oliver Taupp am Piano und Lömsch Lehmann an Tenorsaxofon und Klarinette platziert. Ihr Instrumentarium begleitet die von den Darstellern gesungenen Chansons, die dem Stück auch einen Hauch von Musical verleihen.

Schwäbische Zeitung/Babette Caesar


Inhaltlich gelingt es dem Regisseur, die ungebrochene Aktualität des Themas Gleichstellung der Geschlechter zu veranschaulichen, die Handlung des Stücks aber in ihrer Zeit und ihren gesellschaftlichen Zusammenhängen zu belassen.

BNN/Sibylle Orgeldinger



« Zurück

Konzeption&Gestaltung: Artbox - Agentur f. Kommunikation und Design
Umsetzung: egghead Medien GmbH